Harrys Kalender

April 2015 – April 2017

5.04.2015

MARRY KLEIN

sucht MÜNCHNER MÄDELS

sucht MÜNCHNER MÄDELS

LENA BART

horads88,6 | Tante Erna

COFFINCORNER

München

COUCOU

München

LIZA

Harry Klein | Rote Sonne | München

VJ: Kollektiv Ziergarde

Marry Klein sucht Münchner Mädels! So lautete unser Aufruf im Februar. Wieder suchten wir weibliche Künstlerinnen, die sich zwar daheim hinter die Plattenspieler stellen und schon erste Mix-Versuche hinter sich haben, sich aber bisher nur selten oder noch gar nicht vor Publikum oder gar in einen Club getraut haben. Drei davon wurden ausgewählt, um am Ostersonntag zur Münchner Kindl Mädels Edition im Harry Klein zu spielen.

LENA BART
In München aufgewachsen und im Harry Klein zur elektronischen Musik konvertiert, ist Lena Bart mittlerweile im Spätzleexil Stuttgart als Radiomoderatorin ihrer eigenen Sendung „Bartwoman“, die sich mit allen Facetten der elektronischen Tanzmusik beschäftigt, tätig. Nach einigen Gigs in der Tante Erna, darf sie nun, als eine Gewinnerin unserer Aktion „Marry Klein sucht Münchner Mädels“, ihr Debüt im Harry Klein geben.
COFFIN CORNER
In der Luftfahrt bezeichnet die „coffin corner“ den Bereich der maximalen Flughöhe, wo Mindest- und Höchstgeschwindigkeit sich stark annähern. Diese Sphäre zu erreichen, ist das Ziel der Sets von DJane CoffinCorner. Seit 15 Jahren von elektronischer Musik inspiriert, feiert auch sie, als eine Gewinnerin der „Marry sucht Münchner Mädels“ Aktion, ihren ersten Gig im Harry Klein.
COUCOU
Mit ihren groovigen und tanzbaren Deep- und Techhouse Sets versteht die Regensburgerin Coucou` das ekstatische „Gut-um-Gefühl“ zu transportieren. Dabei gelingt es ihr die verspielten Melodien des House mit den treibenden, tiefen Bässen des Techno gekonnt zu vereinen. Auch sie hat bei „Marry Klein sucht Münchner Mädels“ gewonnen und bespielt zum ersten Mal das Harry Klein.

LIZA
Da standen zwei Plattenspieler und ein Mixer. Da stand ein Koffer mit Platten. Den ersten Moment, den vergisst man nie – erinnert sich Liza. Den Moment, an dem man zum ersten Mal eine Platte abspielt, und dann noch eine und dann die nächste. Und diese vielleicht eine Minute, in der zwei Platten zum ersten Mal gemeinsam spielen, die vergisst man nie.

ZIERGARDE VJ TEAM
Zum Beat der Nacht lässt das Kollektiv Ziergarde ihre Visuals aufmarschieren. Sie mischen Sequenzen des Lebens und allgegenwärtige Momentaufnahmen zu einem ästhetischen Hybriden. Dabei treffen pulsierende Lichter der Stadt auf surreale
Farb- und Formkonstrukte, die sich im Live-Mix visuell entfalten. In ständiger Metamorphose wird die Dunkelheit in Licht getaucht.

ALL EYES ON MARRY! Im April wird aus Harry Klein Marry Klein. Das bedeutet, dass wir den ganzen Monat über unser komplettes Programm mit weiblichen Künstlern besetzen. Warum wir das tun? Weil wir finden, dass in den Clubs dieser Welt zu wenige Frauen an den Plattenspielern, auf der Bühne oder an den Reglern stehen.

April 2015 – April 2017

5.04.2015

MARRY KLEIN

sucht MÜNCHNER MÄDELS

sucht MÜNCHNER MÄDELS

LENA BART

horads88,6 | Tante Erna

COFFINCORNER

München

COUCOU

München

LIZA

Harry Klein | Rote Sonne | München

VJ: Kollektiv Ziergarde

Marry Klein sucht Münchner Mädels! So lautete unser Aufruf im Februar. Wieder suchten wir weibliche Künstlerinnen, die sich zwar daheim hinter die Plattenspieler stellen und schon erste Mix-Versuche hinter sich haben, sich aber bisher nur selten oder noch gar nicht vor Publikum oder gar in einen Club getraut haben. Drei davon wurden ausgewählt, um am Ostersonntag zur Münchner Kindl Mädels Edition im Harry Klein zu spielen.

LENA BART
In München aufgewachsen und im Harry Klein zur elektronischen Musik konvertiert, ist Lena Bart mittlerweile im Spätzleexil Stuttgart als Radiomoderatorin ihrer eigenen Sendung „Bartwoman“, die sich mit allen Facetten der elektronischen Tanzmusik beschäftigt, tätig. Nach einigen Gigs in der Tante Erna, darf sie nun, als eine Gewinnerin unserer Aktion „Marry Klein sucht Münchner Mädels“, ihr Debüt im Harry Klein geben.
COFFIN CORNER
In der Luftfahrt bezeichnet die „coffin corner“ den Bereich der maximalen Flughöhe, wo Mindest- und Höchstgeschwindigkeit sich stark annähern. Diese Sphäre zu erreichen, ist das Ziel der Sets von DJane CoffinCorner. Seit 15 Jahren von elektronischer Musik inspiriert, feiert auch sie, als eine Gewinnerin der „Marry sucht Münchner Mädels“ Aktion, ihren ersten Gig im Harry Klein.
COUCOU
Mit ihren groovigen und tanzbaren Deep- und Techhouse Sets versteht die Regensburgerin Coucou` das ekstatische „Gut-um-Gefühl“ zu transportieren. Dabei gelingt es ihr die verspielten Melodien des House mit den treibenden, tiefen Bässen des Techno gekonnt zu vereinen. Auch sie hat bei „Marry Klein sucht Münchner Mädels“ gewonnen und bespielt zum ersten Mal das Harry Klein.

LIZA
Da standen zwei Plattenspieler und ein Mixer. Da stand ein Koffer mit Platten. Den ersten Moment, den vergisst man nie – erinnert sich Liza. Den Moment, an dem man zum ersten Mal eine Platte abspielt, und dann noch eine und dann die nächste. Und diese vielleicht eine Minute, in der zwei Platten zum ersten Mal gemeinsam spielen, die vergisst man nie.

ZIERGARDE VJ TEAM
Zum Beat der Nacht lässt das Kollektiv Ziergarde ihre Visuals aufmarschieren. Sie mischen Sequenzen des Lebens und allgegenwärtige Momentaufnahmen zu einem ästhetischen Hybriden. Dabei treffen pulsierende Lichter der Stadt auf surreale
Farb- und Formkonstrukte, die sich im Live-Mix visuell entfalten. In ständiger Metamorphose wird die Dunkelheit in Licht getaucht.

ALL EYES ON MARRY! Im April wird aus Harry Klein Marry Klein. Das bedeutet, dass wir den ganzen Monat über unser komplettes Programm mit weiblichen Künstlern besetzen. Warum wir das tun? Weil wir finden, dass in den Clubs dieser Welt zu wenige Frauen an den Plattenspielern, auf der Bühne oder an den Reglern stehen.

Weiterlesen

23.04.2016

Marry Klein

ELLIVER | LASSMALAURA

ELLIVER | LASSMALAURA

ELLIVER

Bachstelzen | Kater Blau | Quality Time | Berlin

LASSMALAURA

Quality Time | Berlin

NADJIA MN

München

Separée:

COFFIN CORNER

München

VJ: INSTALLATION OPTOPUSSIES

***

Wie jeder anständige DJ lässt sich Elliver von keinem Genre übers Knie legen. Um hier nichts zu beschönigen: Sie ist ihre eigene Zielgruppe. Trotzdem schafft sie es, dir das Gefühl zu geben, dass es nur um dich geht.
Ihre ersten musikalischen Gehversuche fanden nicht in der Krabbelgruppe statt und sie hat auch nicht an der Berghain Universität studiert. Aber ihre Eltern sorgten für eine musikalische Früherziehung und haben ihr ein Schlagzeug gekauft. Aufgewachsen ist sie in einer Stadt in der es nur Goamusik und Heavy Metal gab. Deshalb zog sie weiter nach Hamburg, wo sie musikalisch im Click, einem Club der viel zu selten in Promotexten auftaucht, resozialisiert wurde.
In Berlin führte ihre hedonistische Grundeinstellung sie schließlich direkt in die Arme der Bachstelzen. Die haben ihr ein Sofa hinter das DJ-Pult gestellt, ihr eine Freundin an die Seite gesetzt und sich mit ihr gefreut, wenn der Übergang von den Goldenen Zitronen zu Dusty Kid am Ende doch einen Sinn ergab. So war das damals. Heute lässt sie das Twist weg und spielt Techhouse, wie alle anderen auch. Irgendwas scheint sie allerdings richtig zu machen.

Lassmalaura ist schnell gelangweit. Deswegen spielt sie nicht mehr den Emo-Dance, den sie früher im Circus der Bar25 gespielt hat. Sie braucht es jetzt etwas dunkler, direkter, dreckiger. Immer noch betörend aber mit weniger Vocals, weil man im Leben schon genug redet – oder in ihrem Fall schreibt – denn sie lebt und arbeitet als freie Redakteurin und schreibt u. A. für das Rolling Stone Magazin. Bei Marry Klein erlebt ihr sie als DJ und als Diskutantin am „Missy Magazine“ Abend.

Nadjia ist 26 und absolviert momentan ein Masterstudium in Development Studies. Vor drei Jahren kam sie zum Auflegen und teilt seit jeher ihre Sets, geprägt von Deep House, Minimal und Deep Techno, mit der lokalen Szene.

In der Luftfahrt bezeichnet die „coffin corner“ den Bereich der maximalen Flughöhe, wo Mindest- und Höchstgeschwindigkeit sich einander annähern. Diese Sphäre zu erreichen, ist das Ziel der Sets von CoffinCorner. Seit 15 Jahren von elektronischer Musik inspiriert, spielt sie, als eine Gewinnerin der „Marry sucht Münchner Mädels“ Aktion in 2015, zum zweiten Mal im Harry Klein.

***

Installation “Oh Marry”:
Inspiriert von den Pierre Moliniers Kunstwerken zeigt das Künstlerinnenduo OptoPussies eine Collage aus Silhouetten, die im Raum schwebend, feenhaft und doch bizzar, um einen Mittelpunkt aus 2 ineinander zerfließenden Gesichtern tänzeln. Die Komposition, die speziell für das Marry Klein konzipiert wurde, spielt mit den Körpern, mal erleuchten Highlights in Schwarzlicht, ein anderes Mal zerschmelzen die Formen ins Abstrakte. Eine spannende Installation, die versucht, die Form des Körpers mit verschiedenen medialen Mitteln auf experimentelle Weise zu erforschen.

***

*AUS HARRY KLEIN WIRD MARRY KLEIN!
*Let’s turn the tables!

Den ganzen Monat April im Harry Klein, Sonnenstr. 8 (am Stachus), 80331 München

Das Missverhältnis Frauen zu Männer zieht sich nicht nur durch internationalen Führungsebenen. Denn auch in der Kunst, egal ob bildend oder darstellend, ist der prozentuale Anteil von erfolgreichen Frauen geringer. Darauf wollen wir mit “Marry Klein” aufmerksam machen, indem wir ausschließlich weiblichen Protagonisten einen ganzen Monat den Raum geben, ihr Können zu präsentieren. Musik, Licht und Kunst – Alles kommt von Frauen.

Weiterlesen

29.04.2017

Marry Klein

IDA DAUGAARD | MILA STERN

IDA DAUGAARD | MILA STERN

IDA DAUGAARD

Quality Time | Berlin

MILA STERN

Quality Time | Halle

NADINE

Pantha Rhei | Thrust | Berlin

Separée: COFFINCORNER

München

VJ: Installation by BETTY MÜ played by HEILIGENBLUT

***

Ida Daugaard | Berlin
Ein unglaublich kompakter, minimaler Beat, der mit wirbelndem House gespickt ist!?! So oder so ähnlich könnte man Ida Daugaards Stil beschreiben.
Die aus Dänemark stammende und mittlerweile in Berlin lebende Künstlerin steht erst am Anfang ihrer DJ-Karriere, schmückt mit ihrem Namen aber bereits die Line-Ups europäischer Clubs. Bei Marry Klein gibt sie ihr Debüt.

Mila Stern | Halle
Mila Stern spielt Musik wie eine Wühlmaus mit wippendem Ravestäbchen. Behutsam, aber bestimmt, schiebt sie uns nach vorne. Musikalisch sozialisiert in Jugendzentren und besetzen Häusern, gereift in Tel Aviv und angekommen in den schönsten Clubs des Landes, besorgt Mila es sich gern bei ungefähr 122,4 bpm; mal mit kurzen, mal mit langen Übergängen, am liebsten ein bisschen ausgeschlafen. Aber selbst desolat kann sie souverän überraschen.

Nadine | Berlin
“Understand This Groove?” lautet die Message, die Nadine mit ihrem deepen, breakigen Sound verbreitet. Ihre Faszination für elektronische Musik entdeckte sie anfangs vor allem im Acid House der 90er Jahre. Inzwischen verfügt die dynamische Künstlerin über eine erlesene Musikauswahl von fast vergessenen Klassikern bis hin zum neusten Release. Ob Digital oder Vinyl – mit beidem weiß Nadine effektiv umzugehen – doch die Vorliebe besteht eindeutig für die schwarzen 12-Zoller und das am liebsten mit Sets, die die 120 Minutengrenze ausgiebig übersteigen.

CoffinCorner | München
In der Luftfahrt bezeichnet die „coffin corner“ den Bereich der maximalen Flughöhe, wo sich Mindest- und Höchstgeschwindigkeit einander annähern. Diese Sphäre zu erreichen ist das Ziel der Sets von CoffinCorner. Seit 15 Jahren von elektronischer Musik inspiriert, spielt sie, als eine Gewinnerin der „Marry sucht Münchner Mädels“ Aktion in 2015, zum dritten Mal im Harry Klein.

Heiligenblut | München
Heiligenblut ist eine zwischen Kunst und Kommerz wandelnde Video- und Computerkünstlerin, deren Mission es ist, den Betrachter in eine bunte Welt der Phantasie und Ästhetik zu entführen. Dabei reicht das visuelle Spektrum von kunterbuntem Kitsch bis zum Minimalismus; eine Reise in Bildern im expressiven, naiven Style. Fernab jeglicher Kopflosigkeit erschafft sie in ihren Bildern eine Atmosphäre, die sowohl Tiefgründigkeit als auch Leichtigkeit spielerisch miteinander vereint.

***

“AESTHETIC BEAST #2” by Betty Mü
Die abstrakte 3D Form aus gehobelten und lackiertem Holz und Plexiglas bettet sich vom Erdgeschoss bis zum ersten Stock über die Wände, Freifläche und Balkon haptisch in den Club ein. Kombiniert wird die Holzinstallation mit neuster VideoLED Technik, Video Mapping und rhythmischer Choreographie. Die Animation der Installation wird so programmiert dass sie auf Sound reagieren kann. Somit lässt sich nicht nur Klang und Vision miteinander verschmelzen, sondern auch die Räumlichkeit in eine immersive Umgebung verwandeln. Das persönliche Bewusstsein wird durch das Zusammenspiel zwischen physischen, digitalen und mentalen Aspekten unterstrichen.
Diese abstrakte skulpturale in sich pulsierende Arbeit umfasst die neueste Art von Software und Hardware Technik und macht neugierig auf das Potenzial zukünftiger technologischer Prozesse und neue Möglichkeiten in der VideoKunstForm.

Weiterlesen

Weiterlesen

23.04.2016

Marry Klein

ELLIVER | LASSMALAURA

ELLIVER | LASSMALAURA

ELLIVER

Bachstelzen | Kater Blau | Quality Time | Berlin

LASSMALAURA

Quality Time | Berlin

NADJIA MN

München

Separée:

COFFIN CORNER

München

VJ: INSTALLATION OPTOPUSSIES

***

Wie jeder anständige DJ lässt sich Elliver von keinem Genre übers Knie legen. Um hier nichts zu beschönigen: Sie ist ihre eigene Zielgruppe. Trotzdem schafft sie es, dir das Gefühl zu geben, dass es nur um dich geht.
Ihre ersten musikalischen Gehversuche fanden nicht in der Krabbelgruppe statt und sie hat auch nicht an der Berghain Universität studiert. Aber ihre Eltern sorgten für eine musikalische Früherziehung und haben ihr ein Schlagzeug gekauft. Aufgewachsen ist sie in einer Stadt in der es nur Goamusik und Heavy Metal gab. Deshalb zog sie weiter nach Hamburg, wo sie musikalisch im Click, einem Club der viel zu selten in Promotexten auftaucht, resozialisiert wurde.
In Berlin führte ihre hedonistische Grundeinstellung sie schließlich direkt in die Arme der Bachstelzen. Die haben ihr ein Sofa hinter das DJ-Pult gestellt, ihr eine Freundin an die Seite gesetzt und sich mit ihr gefreut, wenn der Übergang von den Goldenen Zitronen zu Dusty Kid am Ende doch einen Sinn ergab. So war das damals. Heute lässt sie das Twist weg und spielt Techhouse, wie alle anderen auch. Irgendwas scheint sie allerdings richtig zu machen.

Lassmalaura ist schnell gelangweit. Deswegen spielt sie nicht mehr den Emo-Dance, den sie früher im Circus der Bar25 gespielt hat. Sie braucht es jetzt etwas dunkler, direkter, dreckiger. Immer noch betörend aber mit weniger Vocals, weil man im Leben schon genug redet – oder in ihrem Fall schreibt – denn sie lebt und arbeitet als freie Redakteurin und schreibt u. A. für das Rolling Stone Magazin. Bei Marry Klein erlebt ihr sie als DJ und als Diskutantin am „Missy Magazine“ Abend.

Nadjia ist 26 und absolviert momentan ein Masterstudium in Development Studies. Vor drei Jahren kam sie zum Auflegen und teilt seit jeher ihre Sets, geprägt von Deep House, Minimal und Deep Techno, mit der lokalen Szene.

In der Luftfahrt bezeichnet die „coffin corner“ den Bereich der maximalen Flughöhe, wo Mindest- und Höchstgeschwindigkeit sich einander annähern. Diese Sphäre zu erreichen, ist das Ziel der Sets von CoffinCorner. Seit 15 Jahren von elektronischer Musik inspiriert, spielt sie, als eine Gewinnerin der „Marry sucht Münchner Mädels“ Aktion in 2015, zum zweiten Mal im Harry Klein.

***

Installation “Oh Marry”:
Inspiriert von den Pierre Moliniers Kunstwerken zeigt das Künstlerinnenduo OptoPussies eine Collage aus Silhouetten, die im Raum schwebend, feenhaft und doch bizzar, um einen Mittelpunkt aus 2 ineinander zerfließenden Gesichtern tänzeln. Die Komposition, die speziell für das Marry Klein konzipiert wurde, spielt mit den Körpern, mal erleuchten Highlights in Schwarzlicht, ein anderes Mal zerschmelzen die Formen ins Abstrakte. Eine spannende Installation, die versucht, die Form des Körpers mit verschiedenen medialen Mitteln auf experimentelle Weise zu erforschen.

***

*AUS HARRY KLEIN WIRD MARRY KLEIN!
*Let’s turn the tables!

Den ganzen Monat April im Harry Klein, Sonnenstr. 8 (am Stachus), 80331 München

Das Missverhältnis Frauen zu Männer zieht sich nicht nur durch internationalen Führungsebenen. Denn auch in der Kunst, egal ob bildend oder darstellend, ist der prozentuale Anteil von erfolgreichen Frauen geringer. Darauf wollen wir mit “Marry Klein” aufmerksam machen, indem wir ausschließlich weiblichen Protagonisten einen ganzen Monat den Raum geben, ihr Können zu präsentieren. Musik, Licht und Kunst – Alles kommt von Frauen.