fbpx

06.12.2019#gewaltistkeinekunst

Liebe Frauen*,
liebe Gäste im Harry Klein,

durch einen Beitrag von „Degfotzerten“ wurden wir auf auf die Webseite eines sogenannten Pick-up-Artist, wir übersetzen das mit Aufriss-Arschloch, aufmerksam.
Das sogenannte „Aufriss-Arschloch“ Matthias Pöhm (Autor, Trainer) hat Münchner Clubs darauf getestet, wie leicht es in den Clubs ist, die Praktiken von „Aufriss-Arschlöchern“ anzuwenden.

Selbstverständlich wussten wir davon nichts, selbstverständlich wollen wir keine „Aufriss-Arschlöcher“ im Harry Klein und selbstverständlich lehnen wir es ab, auf so einer Webseite genannt zu werden.

Unsere Bitte an alle Gäste; solltet Ihr bedrängt werden, solltet Ihr vermuten, dass andere bedrängt werden, durch Blicke, durch Worte oder durch Anfassen, wendet Euch an unser Personal.

Das Personal im Harry Klein ist von Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs München geschult worden, in solchen Fällen angemessen zu reagieren und für den Schutz von Betroffenen zu sorgen.

Wir werden diese Schulung aus dem gegebenen Anlass wiederholen und regelmäßig durchführen.

Seid achtsam, passt auf Euch auf und lasst die Sau raus!

Vielen Dank an Degfotzerten für die Recherche, deren Beitrag könnt Ihr >hier< nachlesen

Als Dokumentation, was „Aufriss-Arschlöcher“ für Webseiten machen, >hier< die Seite von Matthias Pöhm, mit den „Tests“

#gewaltistkeinekunst

#harryhilft